KI-gestützte kollektiv-soziale Moderation von Online-Diskursen (KOSMO)

Digitale Plattformen sind im letzten Jahrzehnt wichtige Instrumente zur gemeinsamen Entwicklung von Ideen und Orte des politischen Meinungsaustausches geworden. Allerdings bedarf es erheblicher personeller Ressourcen, um die vielen Beiträge zu moderieren und zu evaluieren.

Dies soll die Diskussionen für Teilnehmer*innen attraktiver und für Anbieter kostengünstiger sowie einfacher in der Auswertung machen. Dadurch ermöglicht KOSMO die Durchführung von Online-Diskussionen und Online-Partizipationsverfahren in der Breite. Mittels modernster Machine Learning-Technologien und Gamifizierungs-Ansätzen wird mit KOSMO ein Prototyp für ein System entwickelt, das Moderator*innen proaktiv bei der Durchführung ihrer Aufgaben unterstützt und somit besonders Verwaltungen, politische Institutionen, Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), Stiftungen und Online-Medien die Durchführung von kostengünstigen aber qualitativ hochwertigen Online-Diskussionen und -Partizipationsverfahren ermöglicht.

Aus wissenschaftlicher Perspektive verfolgt KOSMO drei Ziele:

  • Die Optimierung von Algorithmen für die automatisierte Detektion von qualitativ minder- und hochwertigen
    Diskussionsbeiträgen für die deutsche Sprache.
  • Die Integration der Algorithmen in einem Prototypen eines Assistenzsystems, das Moderator*innen proaktiv bei ihren Aufgaben unterstützt.
  • Vertiefende Antworten auf die Forschungsfragen liefern, wie sich Online-Diskussionen durch Assistenzsysteme für semi-automatisierte Moderation und Synthese verbessern lassen, wie diese Systeme von Anbietern und Teilnehmer*innen von Online-Diskussion wahrgenommen und bewertet werden und wie Partizipationsverfahren durch den Einsatz der Systeme zur Stärkung der Demokratie beitragen können.

Das Projekt wird gemeinsam mit Liquid Democracy e.V. (LIQD), dem Institut für Partizipatives Gestalten / Hörster & Rohr GbR (IPG) und der Forschungsgruppe Deliberative Diskussionen im Social Web (DEDIS) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf durchgeführt.

Das Düsseldorfer Teilprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für 3 Jahre mit rund 370.000 € gefördert.