Institut

Das Düsseldorfer Institut für Internet und Demokratie (DIID) hat das Ziel, die Potentiale des Internets für demokratische Innova­tionen in Polit­­­ik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivil­gesellschaft zu ana­ly­sieren und zu ent­wickeln. Auf der Grundlage systematischer Theorie­bildung und empi­rischer For­schung werden am DIID die Chan­cen und Risiken der Digitali­sierung für bürger­schaftliche Beteiligung, öffentliche Kommuni­kation und politische Mobi­li­sierung sowie für die Interaktion und Partizipation in Unter­nehmen und anderen Organisationen untersucht.

Das Institut führt die Expertise aus Betriebs­wirtschaftslehre, Infor­ma­tik, Kom­muni­­ka­tions­­­wissen­schaft, Philo­sophie, Poli­tikwissenschaft, Rechts­­­­wissen­­schaft und So­zio­­logie in einem inter- und transdisziplinären Verbund mit der Erfahrung aus der gesellschaftlichen Praxis zusammen­. Das Studium der Erfolgs- und Risiko­­­­bedingungen digi­taler Innovationen von der Grund­lagen­for­schung bis zum Praxiseinsatz prägt das Aufgabenprofil des Instituts:

  • Erforschung der Varianten, Dynamiken und Wirkungen digitaler Innovationen,
  • Entwicklung von neuen technischen und organisatorischen Konzepten,
  • Erprobung von Systemen und Verfahren in der Praxis und mit der Praxis,
  • Evaluation von Output, Outcome und Impact digitaler Prozesse,
  • Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen und Konzepten in die Gesellschaft.

Einen Schwerpunkt bilden die Partizi­pationsmöglichkeiten, die durch das Internet in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten eröffnet werden, einschließlich der Gefahren ihres antidemokratischen Missbrauchs. Die Forschungsergebnisse dienen der wissen­schaftlich fundierten Entwicklung neuer Modelle für eine demokratische Nutzung des Internets und ihrer praktischen Umsetzung.

Mit seiner offiziellen Gründung durch die Verabschiedung seiner Satzung vom 7. Juli 2016 hat das DIID seine Arbeit als zentrale wissenschaftliche Einrichtung an der Heinrich-Heine-Universität aufgenommen. Leitendes Organ des DIID ist der für zwei Jahre gewählte Vorstand. Ihm gehören insgesamt zwölf stimmberechtigte Vorstandsmitglieder sowie zwei Mitglieder mit beratender Stimme an. Nach außen vertreten wird das DIID durch den vom Vorstand gewählten Sprecher Michael Baurmann sowie seine Stellvertreter Martin Mauve und Stefan Marschall.