Arbeitsbereich: DIID-Alumni

Dr. Stefan Thierse

14. November 2017

Stefan Thierse ist seit Oktober 2016 am Institut für Sozialwissenschaften der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf tätig. Bis September 2017 vertrat er die Juniorprofessur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Europäische Integration. Seit Oktober 2017 ist er Akademischer Oberrat a.Z.  Zuvor war er wissen-
schaftlicher Mitarbeiter an der NRW School of Governance (Universität Duisburg-Essen) sowie am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn. Dort schloss er 2015 seine Promotion mit einer Arbeit zu Minderheitenrechten im Europäischen Parlament ab.

Als Post-Doc gilt sein Forschungsinteresse der Rolle von Nichtregierungsorganisationen im politischen Prozess, speziell im Zusammenhang mit Verfassungsklagen. Im Rahmen des DIID interessiert er sich vor allem für die Bedeutung internetbasierter Beteiligungsorganisation im Rahmen von Bürgerklagen und Petitionen.

Dr. Malte Steinbach

7. November 2016

Malte Steinbach betreut als wissenschaftlicher Koordinator das DIID. Er verfasste seine Dissertation am Lehrstuhl für BWL, insb. Arbeit, Personal und Organisation an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Rahmen des NRW Fortschrittskollegs Online-Partizipation. An der Universität Bonn hat er Geographie mit den Nebenfächern Städtebau und VWL studiert.

In seiner Masterarbeit hat er das Thema e-Partizipation in der Stadtentwicklung am Beispiel der Stadt Bonn untersucht. Seine Forschung beschäftigt sich mit den Anbietern von Online-Partizipationsprozessen aus organisationstheoretischer Perspektive. In seiner Promotion untersuchte er die Verbreitung von Online-Partizipation in öffentlichen Organisationen auf Grundlage neoinstitutionalistischer Organisationstheorien.

Im April 2020 hat Malte Steinbach das DIID auf eigenen Wunsch verlassen.

Prof. Dr. Martin Morlok

7. November 2016

Prof. Dr. Martin Morlok leitet sein 2002 den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Rechtstheorie und Rechtssoziologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 1997 bis 2011 war er Direktor des Instituts für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF).

Seine Forschungsschwerpunkte sind Verfassungsrecht, Parlamentsrecht, Parteienrecht, Religionsrecht, Staatshaftungsrecht und Methodenlehre.